Schilddrüsenunterfunktion - Hypothyreose

Eine Schilddrüsenunterfunktion oder Hypothyreose bedeutet, dass die Schilddrüse nicht ausreichend Hormone produzieren kann.

Information geschrieben und überprüft von zertifizierten Ärzten.

Inhalte

Überblick

Überprüfen Sie Ihre Symptome mit unserem KI-betriebenen Symptome-Checker.

Was sollte ich tun?

Falls Sie glauben, dass Sie an dieser Erkrankung leiden, sollten Sie innerhalb von 2 Wochen einen Arzt aufsuchen.

Wie wird es diagnostiziert?

Ihr Arzt wird Sie untersuchen und Sie nach Ihren Symptomen fragen. Falls dieser Hypothyreose vermutet, empfiehlt dieser gegebenenfalls einen Bluttest, der Ihren Schilddrüsenhormonspiegel überprüft, um die Diagnose zu bestätigen.

Wie sieht die Behandlung aus?

Die Behandlung von Hypothyreose beinhaltet einen Schilddrüsen-Hormonersatz. Falls bei Ihnen Hypothyreose diagnostiziert wird, müssen Sie abhängig von der Ursache, dieses Medikament gegebenenfalls Ihr Leben lang einnehmen.

Regelmässige Bluttests sind gegebenenfalls notwendig, um Ihren Schilddrüsen-Hormonerspiegel nach der Behandlung zu überprüfen.

Wann sollten Sie sich Sorgen machen?

Falls Sie schwanger sind oder eine der folgenden Symtpome entwickeln, sollten Sie umgehend ärztliche Hilfe aufsuchen:

  • Verwirrtheit
  • erhebliche Benommenheit
  • Hyperthermie.

Einleitung

Überprüfen Sie Ihre Symptome mit unserem KI-betriebenen Symptome-Checker.

Eine Schilddrüsenunterfunktion (Hypothyreose) bedeutet, dass Ihre Schilddrüse nicht ausreichend Hormone produziert.

Häufige Symptome einer Schilddrüsenunterfunktion sind Müdigkeit, Gewichtszunahme und Depressionen.

Eine Schilddrüsenunterfunktion kann häufig durch die tägliche Einnahme von Hormontabletten erfolgreich behandelt werden, um die Hormone zu ersetzen, die Ihre Schilddrüse nicht produziert.

Eine Schilddrüsenunterfunktion kann nicht vermieden werden. Die meisten Fälle werden dadurch verursacht, dass das Immunsystem die Schilddrüse angreift und diese schädigt oder durch einen Schaden der Schilddrüse während einigen Behandlungen für eine Schilddrüsenüberfunktion oder Schilddrüsenkrebs.

Lesen Sie mehr über die Ursachen einer Schilddrüsenunterfunktion.

Wann sollten Sie Ihren Arzt aufsuchen?

Die Symptome einer Schilddrüsenunterfunktion sind oftmals mit jenen anderer Erkrankungen vergleichbar, und entwickeln sich normalerweise langsam, so dass Sie jene gegebenenfalls Jahre lang nicht bemerken.

Sie sollten Ihren Arzt aufsuchen und auf eine Schilddrüsenunterfunktion getestet werden, wenn Sie Symtpome haben, die folgendes umfassen:

  • Müdigkeit
  • Gewichtszunahme
  • Depression
  • Kälteempfindlichkeit
  • trockene Haut und Haare
  • Muskelschmerzen

Das einzige präzise Verfahren, um festzustellen ob ein Schilddrüsenproblem vorliegt, ist ein Schilddrüsen-Funktionstest, bei dem eine Blutprobe getestet wird, um Ihren Hormonspiegel zu messen.

Lesen Sie mehr über Test für eine Schilddrüsenunterfunktion.

Wer ist betroffen?

Männer und Frauen können an einer Schilddrüsenunterfunktion leiden, wobei es häufiger bei Frauen auftritt. In England betrifft es 15 von 1.000 Frauen und 1 von 1.000 Männern. Kinder können ebenfalls eine Schilddrüsenunterfunktion entwickeln.

Rund 1 von 3.500-4.000 Säuglingen werden mit einer Schilddrüsenunterfunktion geboren (angeborene Hypothyreose). Jeder Säugling in England wird, nach einer Fersenblutentnahme auf eine Filterpapierkarte, auf angeborene Hypothyreose getestet, wenn der Säugling circa 5 Tage alt ist.

Behandlung einer Schilddrüsenunterfunktion

Die Behandlung einer Schilddrüsenunterfunktion umfasst die tägliche Einnahme von Hormonersatztabletten, Levothyroxin genannt, um Ihren Schilddrüsenspiegel anzuheben. Normalerweise benötigen Sie Ihr Leben lang eine Behandlung, können jedoch mit angemessener Behandlung ein normales, gesundes Leben führen.

Wird eine Schilddrüsenunterfunktion nicht behandelt, kann dies zu Komplikationen führen, einschliesslich Herzerkrankung, Kropf, Probleme in der Schwangerschaft und einer lebensgefährlichen Erkrankung, die Myxödem-Koma genannt wird (dies tritt jedoch sehr selten auf).

Lesen Sie mehr über die Behandlung einer Schilddrüsenunterfunktion und die Komplikationen einer Schilddrüsenunterfunktion.

Symptome einer Schilddrüsenunterfunktion

Überprüfen Sie Ihre Symptome mit unserem KI-betriebenen Symptome-Checker.

Viele Symptome einer Schilddrüsenunterfunktion (Hypothyreose) sind oftmals mit jenen anderer Erkrankungen vergleichbar, so dass es leicht mit etwas anderem verwechselt werden kann.

Symptome entwickeln sich langsam und Sie bemerken gegebenenfalls Jahre lang nicht, dass Sie ein gesundheitliches Problem haben.

Häufige Symptome beinhalten:

Ältere Menschen, die an einer Schilddrüsenunterfunktion leiden, entwickeln gegebenenfalls Gedächtnisprobleme und Depressionen. Kinder leiden gegebenenfalls unter langsamen Wachstum und Entwicklung. Jugendliche beginnen die Pubertät gegebenenfalls früher als normal.

Wenn Sie an einer dieser Symptome leiden, suchen Sie Ihren Arzt auf und lassen Sie sich auf eine Schilddrüsenunterfunktion testen.

Lesen Sie mehr über das Testen lassen auf eine Schilddrüsenunterfunktion.

Falls eine Schilddrüsenunterfunktion nicht behandelt wird

Es ist unwahrscheinlich, dass Sie an vielen der späteren Symptome einer Schilddrüsenunterfunktion leiden, da die Erkrankung oftmals identifiziert wird bevor schwerwiegendere Symptome auftreten.

Spätere Symptome einer Schilddrüsenunterfunktion beinhalten:

  • eine tiefe und heisere Stimme
  • ein aufgedunsenes Gesicht
  • ausgedünnte oder teilweise fehlende Augenbrauen
  • eine langsame Herzfrequenz
  • Gehörverlust
  • Anämie

Ursachen einer Schilddrüsenunterfunktion

Überprüfen Sie Ihre Symptome mit unserem KI-betriebenen Symptome-Checker.

Eine Schilddrüsenunterfunktion (Hypothyreose) bedeutet, dass die Schilddrüse das Hormon Thyroxine (ebenfalls T4 genannt) nicht ausreichend produzieren kann.

Die meisten Fälle werden dadurch verursacht, dass das Immunsystem die Schilddrüse angreift und diese schädigt oder durch einen Schaden der Schilddrüse während einigen Behandlungen für Schilddrüsenkrebs oder eine Schilddrüsenüberfunktion.

Immunsystem

Eine Schilddrüsenunterfunktion tritt häufig auf, wenn das Immunsystem, welches normalerweise Infektionen bekämpft, die Schilddrüse angreift.Dies beschädigt die Schilddrüse, was bedeutet, dass diese nicht ausreichend von dem Hormon Thyroxin produzieren kann, was zu den Symptomen einer Schilddrüsenunterfunktion führt.

Eine Erkrankung die Hashimoto Erkrankung genannt wird ist die häufigste Art einer autoimmun Reaktion, welche eine Schilddrüsenunterfunktion verursacht.

Es ist nicht klar, was eine Hashimoto Erkrankung verursacht, aber sie tritt familiär gehäuft auf. Es kommt ebenfalls häufig bei Patienten vor, die an anderen Immunsystemerkrankungen leiden, wie zum Beispiel Typ 1 Diabetes und Weißfleckenkrankheit.

Vorherige Behandlung der Schilddrüse

Eine Schilddrüsenunterfunktion kann ebenfalls auftreten als eine Nebenwirkung oder Komplikation einer vorherigen Behandlung der Schilddrüse, wie zum Beispiel einer Operation oder Radiojodbehandlung.

Diese Behandlungen werden manchmal für eine Schilddrüsenüberfunktion verwendet (bei der die Schilddrüse zu viele Hormone produziert) oder für Schilddrüsenkrebs.

Weniger häufige Ursachen

Weltweit ist ein Mangel an Jod in der Nahrung eine häufige Ursache einer Schilddrüsenunterfunktion, da der Körper Jod braucht, um Thyroxin zu produzieren. Ein Jogmangel ist in England jedoch selten.

Säuglinge werden manchmal mit einer Schilddrüsenunterfunktion geboren, da sich die Schilddrüse im Mutterleib nicht ausreichend entwickelt. Dies wird angeborene Hypothyreosegenannt und kommt selten vor, rund 1 von 3.000 Säuglingen sind betroffen. Es wird normalerweise bei Routineuntersuchungen nach der Geburt festgestellt.

Die Webseite des Great Ormond Street Hospitals für Kinder bietet mehr Informationen über angeborene Hypothyreose und dessen Behandlung.

Ein Problem mit der Hypophyse kann zu einer Schilddrüsenunterfunktion führen. Die Hypophyse sitzt im unteren Gehirnbereich und reguliert die Schilddrüse. Daher kann ein Schaden an der Hypophyse eine Schilddrüsenunterfunktion verursachen.

Eine Schilddrüsenunterfunktion wurde mit einigen Virusinfektionen oder einigen Medikamenten assoziiert, die verwendet werden um verschiedene Erkrankungen zu behandeln:

  • Lithium – ein Medikament, das manchmal zur Behandlung von bestimmten psychischen Gesundheitszuständen verwendet werden, einschließlich Depression und bipolare Erkrankung
  • Amiodaron – ein Medikament,das manchmal zur Behandlung eines unregelmässigen Herzschlags (Arrhythmie) verwendet wird
  • Interferone – eine Medikamentengruppe, die manchmal zur Behandlung von bestimmten Arten von Krebs und Hepatitis C
  • verwendet wird.

Sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Spezialisten, wenn Sie besorgt sind, dass Ihre Medikamente gegebenenfalls Ihren Schilddrüsen-Hormonerspiegel beeinflussen.

Eine Schilddrüsenunterfunktion diagnostizieren

Überprüfen Sie Ihre Symptome mit unserem KI-betriebenen Symptome-Checker.

Es ist von grosser Bedeutung, dass eine Schilddrüsenunterfunktion (Hypothyreose) so schnell wie möglich diagnostiziert wird.

Niedrige Spiegel der Schilddrüsen-produzierenden Hormone, wie zum Beispiel Triiodothyronin (T3) und Thyroxin (T4), kann die Art und Weise wie der Körper Fett verarbeitet verändern.

Dies kann einen hohen Cholesterinspiegel und Atherosklerose(Verstopfen der Arterien)verursachen, was gegebenenfalls zu schwerwiegenden Herzproblemen führen kann, wie zum Beispiel Angina und Herzinfarkt.

Daher sollten Sie Ihren Arzt aufsuchen und nach einem Bluttest fragen, wenn Sie wiederholt Symptome einer Schilddrüsenunterfunktion haben.

Schilddrüsen-Funktionstest

Ein Bluttest der Ihren Hormonspiegel prüft ist der einzig akkurate Weg, um festzustellen, ob ein Problem vorliegt.

Der Test, Schilddrüsen-Funktionstest genannt, prüft den Spiegel von Schilddrüsen-stimulierenden Hormonen (TSH) und Thyroxin (T4) im Blut.

Ein hoher Spiegel von TSH und ein niedriger Spiegel von T4 im Blut kann gegebenenfalls bedeuten, dass Sie an einer Schilddrüsenunterfunktion leiden.

Falls Ihre Testergebnisse erhöhtes TSH, aber einen normalen T4-Speigel aufweisen,besteht gegebenenfalls das Risiko, das Sie zu einem späteren Zeitpunkt an einer Schilddrüsenunterfunktion leiden.

Ihr Arzt wird gegebenenfalls wiederholte, gelegentliche Bluttests empfehlen, zum zu prüfen, ob Sie eine Schilddrüsenunterfunktion entwickeln.

Bluttests werden manchmal ebenfalls für andere Messungen verwendet, wie zum Beispiel zum Prüfen des Hormonspiegels von Triiodothyronin (T3). Dies ist jedoch nicht teil der Routine, da der T3-Spiegel oftmals normal bleibt, auch wenn Sie an einer wesentlichen Schilddrüsenunterfunktion leiden.

Die Webseite des Lab Tests Online UK bietet mehr Informationen über die verschiedenen Arten von Schilddrüsen-Funktionstests.

Verweisung

Ihr Arzt verweist Sie gegebenenfalls zu einem Endokrinologen (ein Spezialist für Hormonerkrankungen), falls Sie:

  • jünger als 16 Jahre alt sind
  • Sie schwanger sind oder versuchen schwanger zu werden
  • Sie gerade entbunden haben
  • Sie an einer weiteren Erkrankung leiden, wie zum Beispiel an einer Herzerkrankung, was Ihre Medikation gegebenenfalls beeinflusst
  • Sie ein Medikament einnehmen, dass dafür bekannt ist eine Senkung der Schilddrüsenhormone zu verursachen, wie zum Beispiel Amiodaron oder Lithium.

Die Behandlung einer Schilddrüsenunterfunktion

Überprüfen Sie Ihre Symptome mit unserem KI-betriebenen Symptome-Checker.

Eine Schilddrüsenunterfunktion (Hypothyreose) wird normalerweise durch die tägliche Einnahme von Hormon-Ersatztabletten, die Levothyroxin genannt werden.

Levothyroxin ersetzt jenes Schilddrüsenhormon, von dem Ihre Schilddrüse nicht ausreichend produziert.

Sie werden am Anfang regelmässige Bluttests erhalten, bis die korrekte Dosierung von Levothyroxin erreicht ist.Die richtige Einstellung kann eine Weile dauern.

Sie beginnen gegebenenfalls mit einer niedrigen Dosierung von Levothyroxin, welche gegebenenfalls allmählich erhöht wird, abhängig davon wie Ihr Körper reagiert.Einige Patienten beginnen sich bald nach der Behandlung besser zu fühlen, während andere für einige Monate keine Linderung Ihrer Symptome bemerken

Sobald Sie die richtige Dosierung einnehmen, werden Sie normalerweise einmal im Jahr einen Bluttest erhalten, um Ihren Hormonspiegel zu überprüfen.

Falls ein Bluttest darauf hinweist, dass Sie eine Schilddrüsenunterfunktion haben, Sie jedoch an keinen Symptomen leiden oder diese sehr mild sind, brauchen Sie gegebenenfalls keine Behandlung. In diesen Fällen wird Ihr Arzt normalerweise Ihren Hormonspiegel alle paar Monate überprüfen und Ihnen Levothyroxin verschreiben, falls Sie Symptome entwickeln.

Die Einnahme von Levothyroxin

Falls Ihnen Levothyroxin verschrieben wird,sollten Sie eine Tablette täglich zur selben Zeit einnehmen.Es wird empfohlen, die Tabletten am Morgen einzunehmen, obwohl es einige Patienten vorziehen diese am Abend einzunehmen.

Die Wirkung der Tabletten kann durch andere Medikamente, Nahrungsergänzungsmittel oder Nahrung verändert werden, sodass diese mit Wasser auf leerem Magen eingenommen werden und Sie sollten es vermeiden 30 Minuten nach der Einnahme Nahrung zu sich zunehmen.

Falls Sie eine Dosis vergessen haben, nehmen Sie diese sobald Sie sich erinnern, falls es innerhalb weniger Stunden Ihrer normalen Einnahmezeit liegt.Falls Sie es erst danach bemerken, lassen Sie die Dosis aus und nehmen Sie die nächste Dosis zu Ihrer normalen Zeit ein,es sei denn Ihr Arzt hat Ihnen etwas anderes geraten.

Eine Schilddrüsenunterfunktion ist eine lebenslange Erkrankung, sodass Sie Levothyroxin normalerweise Ihr Leben lang einnehmen müssen.

Falls Ihnen Levothyroxin aufgrund einer Schilddrüsenunterfunktion verschrieben wird,sind Sie berechtigt eine medizinische Freistellungsbescheinigung zu erhalten. Dies bedeutet, dass Sie nicht für Ihre Rezepte bezahlen müssen. Siehe Hilfe bei Rezeptkosten für mehr Informationen.

Nebenwirkungen

Levothyroxin haben normalerweise keine Nebenwirkungen, da die Tabletten lediglich ein fehlendes Hormon ersetzen.

Nebenwirkungen treten normalerweise nur auf, wenn Sie zu viel Levothyroxin einnehmen. Dies kann Probleme wie Schwitzen, Brustschmerzen , Kopfschmerzen ,Durchfall und Erbrechen

hervorrufen.

Teilen Sie Ihrem Arzt mit, wenn Sie neue Symptome entwickeln während Levothyroxin einnehmen. Sie sollten ihn ebenfalls informieren, wenn sich Ihre Symptome verschlechtern oder sich nicht verbessern.

Kombinationstherapie

In England wird eine Kombinationtherapie – von Levothyroxin und Triiodothyronin (T3) nicht regelmässig verwendet, da kein ausreichender Beweis besteht, dass es besser ist als Levothyroxin alleine einzunehmen (Monotherapie).

In den meisten Fällen sollte es vermieden werden, Schilddrüsen-stimulierende Hormone (TSH) unter Verwendung von einer hohen Dosis der Schilddrüsen-Ersatztherapie zu unterdrücken, da ein Risiko auf Nebenwirkungen wie zum Beispiel arterielle Faserung (eine unregelmässige und unnormal schnelle Herzfrequenz), Schlaganfälle , Osteoporoseund einen Bruch

hervorrufen kann.

Manchmal kann diese Art von Behandlung jedoch gegebenenfalls empfohlen werden, wenn der Patient eine Vorgeschichte von Schilddrüsenkrebs aufweist und ein erhebliches Risiko besteht, dass dieser wiederkommt.

Komplikationen einer Schilddrüsenunterfunktion

Überprüfen Sie Ihre Symptome mit unserem KI-betriebenen Symptome-Checker.

Es können mehrere Komplikationen auftreten, wenn Sie keine Behandlung Ihrer Schilddrüsenunterfunktion erhalten.

Herzprobleme

Falls Sie an einer unbehandelten Schilddrüsenunterfunktion leiden, ist Ihr Risiko eine Herz-Kreislauf-Erkrankung zu entwickeln erhöht.

Dies ist der Fall, da ein niedriger Spiegel des Hormons Thyroxin dazu führen kann,dass der Cholesterinspiegel im Blut erhöht ist. Ein hoher Cholesterinspiegel kann dazu führen, dass sich Fettablagerungen in Ihren Arterien bilden und Blutfluss behindern.

Kontaktieren Sie Ihren Arzt, wenn Sie für eine Schilddrüsenunterfunktion behandelt werden und Brustschmerzen entwickeln, sodass jegliche Probleme gegebenenfalls erkannt und behandelt werden können.

Kropf

Ein Kropf ist eine unnormale Schwellung der Schilddrüse, die dazu führen kann, dass sich ein Knoten in Ihrem Hals bildet. Kropf kann bei Patienten mit einer Schilddrüsenunterfunktion auftreten, wenn ihr Körper versucht die Schilddrüse dazu zu stimulieren, mehr Schilddrüsenhormone zu produzieren.

Schwangerschaftskomplikationen

Wird eine Schilddrüsenunterfunktion während einer Schwangerschaft behandelt, vesteht ein Risiko, dass Probleme auftreten. Diese umfassen:

  • Präeklampsie, – welche einen hohen Blutdruck und Flüssigkeitsretention bei der Mutter und Wachstumsprobleme beim Baby verursacht
  • Anämie bei der Mutter
  • eine Schilddrüsenunterfunktion beim Baby
  • Geburtsfehler
  • Blutungen nach der Geburt
  • Probleme bei der körperlichen und geistigen Entwicklung des Kindes
  • vorzeitige Geburt oder geringes Gewicht bei der Geburt
  • Totgeburtoder Fehlgeburt

Diese Probleme können normalerweise mit der Behandlung unter der Führung eines Spezialisten für Hormonerkrankungen (ein Endokrinologe) vermieden werden. Informieren Sie daher Ihren Arzt, wenn Sie an einer Schilddrüsenunterfunktion leiden und schwanger sind oder versuchen schwanger zu werden.

Myxödem-Koma

In sehr seltenen Fällen kann eine schwerwiegende Schilddrüsenunterfunktion gegebenenfalls zu einer lebensgefährlichen Erkrankung, Myxödem-Koma genannt,führen. Dies bedeutet, dass der Schilddrüsen-Hormonspiegel so niedrig ist, dass dies Symptome wie zum Beispiel Verwirrtheit, Hyperthermie und Benommenheit hervorrufen kann.

Myxödem-Koma erfordert eine Behandlung im Krankenhaus. Es wird normalerweise durch die direkte Gabe eines Schilddrüsen-Ersatztmedikaments in die Vene behandelt. In einigen Fällen sind andere Behandlungen wie zum Beispiel Atmungsunterstützung, Antibiotika und Steroidmedikamente (Kortikosteroide) ebenfalls erforderlich.

Inhalt zur Verfügung gestellt von NHS Choices